Beiträge

31.10.2018 war Stichtag für die Förderanträge „Ländliches Wegenetzkonzept NRW“

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Erstellung kommunaler ländlicher Wegenetzkonzepte mit bis zu 75% der Gesamtkosten -max. 50.000€ pro Stadt/Gemeinde- im Rahmen des NRW-Programms „Ländlicher Raum 2014-2020“.

Dazu ist fristgerecht ein formaler Antrag auf Förderung, nebst Anlagen und Beschreibung der Multifunktionalitäten, einzureichen. Wichtig dabei ist die Beachtung von Stichtagen.

In diesem Jahr galt der 31.10.2018 als Stichtag.

Im Rahmen eines Wettbewerbsverfahrens werden dann aus allen Anträgen die förderwürdigsten anhand genau definierter Kriterien ausgewählt und erhalten die Zusage samt Förderbescheid. Das gesamte Verfahren ist von der europäischen Kommision über die ELER-Verordnung detailliert vorgegeben.

Gern haben wir allen interessierten NRW-Städten und Gemeinden Auskunft über die Details zur Fördermöglichkeit sowie zur Antragstellung selbst gegeben und auf Wusch ein fachlich qualifiziertes Angebot erstellt.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]

Erarbeitung ländlicher Wegenetzkonzepte / Wirtschaftswegekonzepte

WirtschaftswegLändliche Wegenetzkonzepte sind unerlässlich, um dem Strukturwandel in der Landwirtschaft zukünftig gerecht zu werden. Die heutigen, modernen landwirtschaftlichen Fahrzeuge stellen hohe Anforderungen an die Wegenetze im Außenbereich. Fahrbahnen und Bankette sowie die Brückenbauwerke sind dafür entsprechend auszurichten. Darüber hinaus gilt es aber auch, außeragrarische Aspekte zu beachten. Da eine vollflächige Erneuerung der Straßen- und Wegenetze weder sinnvoll, noch finanziell zu leisten ist, müssen entsprechende Untersuchungen durchgeführt werden.
Um auf bestehende Defizite angemessen reagieren und eine strategische Entscheidungs- und Handlungsgrundlage ableiten zu können, ist ein erster Schritt auf kommunaler Ebene die Erarbeitung einer integrierten Handlungskonzeption unter breiter Beteiligung der relevanten Akteure. Ziel dabei ist eine Klassifizierung der Straßen und Wege im Außenbereich, die von allen Betroffenen mitgetragen wird. Dabei gilt es auch, die demografische Entwicklung und die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme zu berücksichtigen.

Gerade die Akzeptanz bei den Anliegern und Nutzern ist von entscheidender Bedeutung für den Projekterfolg.

Wir erarbeiten ländliche Wegenetzkonzepte von A-Z. Selbstverständlich findet auch eine kompetente Beratung in Sachen Ausbaubeiträge auf Basis bestehender länderspezifischer Mustersatzungen, zur Gründung von Wegeunterhaltungsverbänden und zu Fördermöglichkeiten der Konzepte selbst, statt.