Foto: Neue Osnabrücker Zeitung


Derzeit wieder extrem auftretende Starkregenereignisse auch in unseren Regionen führen zu erheblichen Problemen und stellen die Kommunen und Kanalnetzbetreiber vor immense Herausforderungen.

Unsere Experten der Abteilung „Kanal + Entwässerung“ unterstützen Städte und Gemeinden bei der Erarbeitung von nachhaltigen Lösungen zum Umgang mit Starkregen und Sturzflutenereignissen.

Häufig lässt sich schon mit wenig Kostenaufwand eine spürbare Verbesserung erreichen. Effektive Maßnahmen zu entwickeln und dort zu implementieren, wo diese zu signifikanten Verbesserungen führen, ist unser Ansporn.

Wir stellen uns den Herausforderungen im Bereich „Hochwasser“ und zeigen Potenziale zur Abminderung der Folgen auf.

 

Bitte sprechen Sie uns an! Wir helfen gern und effektiv!

Zahlreiche Aktivitäten der Breitbandversorger führen nicht selten zu einem frühzeitigen Verschleiß der verkehrlichen Infrastruktur. Straßenaufbrüche zerstören in der Regel die Homogenität des gesamten Aufbaus einer Fahrbahnbefestigung und stellen somit erhebliche Angriffsflächen für spätere Folgeschäden dar. Ein Aufruchmanagement ist unabdingbar.

Selbst bei fachmännischer Ausführung von Aufbrucharbeiten in offener Bauweise ergibt sich ein erhöhtes Risiko von möglichen Folgeschäden, da das ursprüngliche „Gesamtbauwerk Straße“ durchtrennt wurde. Erschwerend kommt hinzu, dass viele der Aufgrabungsbereiche – nicht selten aus Kostendruck – nicht nach gültigen technischen Regeln und Empfehlungen hergestellt werden und so für zusätzliche Qualitätsverluste sorgen.

Insbesondere bei der Verlegung von breitbandigen Versorgungsleitungsnetzen ist eine entsprechende Sensibilität angeraten.

Der Aspekt der Substanzerhaltung der verkehrlichen Infrastruktur sollte hierbei jedoch keinesfalls ausgeblendet oder gering geschätzt werden. Ansprüche an Werterhalt des Straßenkörpers sollten nicht um jeden Preis den Interessen von Telekommunikationsleitungen untergeordnet werden. Die mit Aufbrüchen einhergehenden Wertminderungen und Einschränkungen dürfen nicht zu Lasten der Anlieger oder der Allgemeinheit gehen.

Ein professionelles kommunales Management zur Genehmigung, Durchführung und Überwachung von Aufbrucharbeiten im Straßenraum ist unabdingbar und rechnet sich (Aufbruchmanagement).

In jedem Einzelfall ist eine stringente Überwachung und Kontrolle der Arbeitsabläufe sowie der Ergebnisse unerlässlich.

 

Wir als Ge-Komm GmbH  I  Gesellschaft für kommunale Infrastruktur unterstützen bereits zahlreiche Städte und Gemeinden bei der Begleitung der baulichen Aktivitäten durch fachmännische Kontrolle und Überwachung.

Sprechen Sie uns gern an, wenn auch bei Ihnen eine entsprechende Unterstützung sinnvoll ist. Wir verfügen über das fachliche know-how und die entsprechenden Ressourcen.

 

Artikel im STÄDTE- UND GEMEINDERART NRW…

Heute wurde in Nordrhein-Westfalen der Koalitionsvertrag der zukünftigen Landesregierung unterzeichnet. Demmach sollen künftig ELER-Fördermittel für die Wirtschaftswege fließen.

In der Rubrik „Flächenmanagement im ländlichen Raum“ auf Seite 88 heisst es u.a.: „Unsere Wirtschaftswege haben eine hohe Bedeutung für den ländlichen Raum, sowohl für die Landwirtschaft als auch für den Tourismus. Deswegen wollen wir ELER-Mittel für die Unterhaltung, Sanierung und den mitunter notwendigen Rückbau der Wirtschaftswege zur Verfügung stellen.“

Als Gesellschaft für kommunale Infrastruktur, die über umfassende Erfahrung aus zahlreichen Wirtschaftswegekonzepten verfügt, begrüßen wir die angekündigte Förderung ausdrücklich. Der ländliche Raum bedarf einer nachhaltigen Stärkung, die von den Akteuren vor Ort allein nicht zu schultern ist.

Auch im Juni 2017 führen wir aufgrund der großen Nachfrage wieder zahlreiche Seminarveranstaltungen bundesweit mit dem Themenschwerpunkt „Erfassung, Bewertung und Erhaltung der kommunalen Infrastruktur“ durch.

 

Gern begrüßen wir auch Sie auf einer unserer zahlreichen überregionalen Veranstaltungen. Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Seminare beim vhw in Baden-Württemberg und Berlin…

Seminare beim ifV in NRW…

 

gern verweisen wir auch auf unsere Seminare zum Thema „Wiederkehrende Beiträge Niedersachsen“

Verkehrsinfrastruktur vor neuen Herausforderungen:  Planung – Erhaltung – Finanzierung

Das verkehrspolitische Seminar des StGB NRW 2017 widmete sich auch in diesem Jahr wieder aktuellen Themen rund um die Verkehrsinfrastruktur.

 

Foto: StGB NRW   Veranstalter und Referenten des verkehrspolitischen Seminars

Als Gesellschaft für kommunale Infrastruktur sind wir gern der Einladung des Städte- und Gemeindebundes NRW gefolgt und haben im Hause der NRW.BANK in Düsseldorf über aktuelle Trends im Bereich kommunaler Straßen- und Wegeerhaltung vor zahlreichen kommunalen Entscheidern aus Nordrhein-Westfalen berichtet.

 

 

 

 

 

Am 17. Mai fand in der Speicherstadt in Münster-Coerde der Geotag Münsterland 2017 statt.

 

Wir als Ge-Komm GmbH waren als Aussteller und Vortragender dabei !

 

Mehr als 300 Gäste waren gekommen und erlebten mit uns gemeinsam einen informativen Tag mit hochkarätigen Vorträgen zu allen aktuellen Themen der Geoinformationswirtschaft.

 

 

Im Mai 2017 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der ALR Niedersachsen in Kirchdorf-Scharringhausen (Landkreis Diepholz) auf dem Spargelhof der Familie Thiermann statt.

Gern haben wir als engagiertes Mitglied der ALR daran teilgenommen und den Zusammenschluss vielfältiger Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Planungspraxis zu zahlreichen fachlichen Gesprächen genutzt.

Von besonderem Gesprächsinteresse war dabei immer wieder der Zustand der verkehrlichen Infrastruktur in den kommunalen Außenbereichen Niedersachsens und die unterschiedlichen Möglichkeiten der Förderung und (Re-)Finanzierung.

 

Es wurde deutlich, dass eine nachhaltige Verbesserung der Wegenetze nur mittels der Erstellung kommunaler Wirtschaftswegekonzepte sinnvoll zu erreichen ist. Wir sind Spezialisten auf diesem Gebiet und konnten unseren Gesprächspartnern zahlreiche Tipps geben.

Für uns ist es ein wichtiges Ziel, daran mitzuarbeiten, die Lebensgrundlagen ländlicher Räume in Niedersachsen zu verbessern und Strategien für die zukünftige Entwicklung zu erarbeiten und weiterzuentwickeln.

Wir waren dabei !

Als Gesellschaft für Kommunale Infrastruktur  I  Ge-Komm GmbH sind wir gern der Einladung der Ingenieurkammer Bau des Landes Nordrhein-Westfalen gefolgt und haben als „Rasante Ingenieure“ am Metro-Marathon am 30. April 2017 in Düsseldorf teilgenommen.

Dabei bewältigte unsere Teamstaffel bei strahlendem Sonnenschein die Marathonstrecke in einer soliden Zeit, zumal vorab einhellig das Motto „Ankommen vor der Kehrmaschine!“ ausgerufen wurde.

Abgerundet wurde der Ausflug mit dem Besuch der Düsseldorfer Altstadt und dem ein oder anderen ortsüblichen Getränk.

Ein tolles Team-Event mit unvergesslichen Eindrücken!

Das Land Nordrhein-Westfalen teilt mit, dass NRW in diesem Jahr 114 kommunale Straßenbauvorhaben mit rund 127 Millionen Euro fördert. Die Gesamtkosten dieser Projekte belaufen sich laut Aussage des Bundeslandes auf über 256 Millionen Euro.

Als Ge-Komm GmbH  I  Gesellschaft für kommunale Infrastruktur freuen wir uns über diese Mitteilung!

 

Pressemitteilung des Landes NRW:

Nach der Einigung von Bund und Ländern über die Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen ab 2020 kann das Fördervolumen für 2017 wieder auf das Niveau früherer Jahre angehoben werden.

Verkehrsminister Michael Groschek: „Der Schwerpunkt des Programms liegt auf der Erhaltung. Die Kommunen brauchen dringend die Zuwendungen, um ihre Verkehrswege in Schuss zu bringen. Ich bin froh, dass es nach der Einigung über die künftigen Bund-Länder-Finanzbeziehungen wieder eine Perspektive für die Förderung gibt. Die Kommunen können wieder planen und das Land ist verlässlicher Partner bei der Erneuerung der kommunalen Verkehrsinfrastruktur. Die Förderung bringt auch positive Effekte für die heimische Bauwirtschaft.“

Das Programm wird überwiegend aus den Bundeszuweisungen nach dem Entflechtungsgesetz finanziert, das im Jahr 2019 endet. In den Förderprogrammen der Jahre 2014 bis 2016 konnten wegen des grundgesetzlich festgeschriebenen Auslaufens der Entflechtungsmittel kaum neue Maßnahmen gefördert werden.

Wegen der Langfristigkeit der Investitionen müssen erstmals auch Verpflichtungsermächtigungen aus Landesmitteln über 2019 hinaus in Anspruch genommen werden. Nach der grundsätzlichen Einigung zwischen Bund und Ländern über die Neuordnung der Finanzbeziehungen ab dem Jahr 2020 ist nun klar, dass das Land in Zukunft jährlich Mittel in Höhe der bisherigen Bundeszuweisungen, das sind 259,53 Millionen Euro, bereitstellen kann. Die Hälfte davon fließt in die Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), die andere Hälfte (129,76 Millionen Euro) steht für Maßnahmen des kommunalen Straßenbaus zur Verfügung.“

 

 

 

 

 

 

Foto: ADAC


1 2 3 4 5 6 7 10